Wohn- und Schulheim Gute Herberge, Riehen

Auftraggeber Hochbauamt des Kantons Basel Stadt

Auftragsart Öffentlich

Nutzung Schulbauten

Jahr in Bearbeitung

Phasen 41 - 53


Das im Jahre 1905 in fertig erstellte Wohn- und Schulheim bildet zusammen mit weiteren Gebäuden das Konglomerat des Heims. Das Gebäude ist gegliedert in einen älteren Hauptbau mit Krüppelwalmdach und einem massiven Sockel, und einen 1932 errichteten Nebenbau. Durch die leicht abfallende Hanglage erscheint das Gebäude gegen die Baselstrasse jhin dreigeschossig, und zur Langen Erlen hin viergeschossig.


Das Wohn- und Schulheim ist im Inventar für Schützenswerte Objekte aufgeführt und ist charakteristisch für Heim- und Schulbauten des beginnenden 20. Jahrhunderts.

Das Gebäude wurde komplett saniert. Das Dach wurde wärmetechnisch saniert, und mit weiteren Dachaufbauten für den neuen Dachausbau ergänzt. Die komplette Fassade mit dem mineralischen Verputz wurde saniert und mit neuen geölten Eichenfenstern und -türen vervollständigt.  Die Statik wurde den Anforderungen an die Erdbebensicherheit entsprechend ertüchtigt. Die neue Brandschutzanlage, sowie neue vertikale und horizontale Brandabschnitte ermöglichen dem Haus die Nutzung den heutigen Brandschutzvorschriften entsprechend zu nutzen. Sämtliche Haustechnischen Installationen wurden komplett erneuert. Im Untergeschoss wurde eine neue Gastroküche für die Verpflegung eingebaut. Sämtliche inneren Oberflächen wurden subtil erneuert, wobei die Wände mit einer neuen Rupfentapete belegt , neue geölte Eichenparkettböden ergänzt, sowie neue Brandschutzdecken mit Stukaturfriesen versehen wurden.